Ein Koffer ist es nicht geworden, – für meinen Geschmack zu unhandlich und unflexibel – sondern ein Rucksack, genauer genommen der Pacsafe Venturesafe mit 45 Litern Packvolumen. Jonatan und ich haben uns beide für dieses Modell entschieden, er in blau, ich in grün. Als Daypack dient mir ein klassischer Fjällräven Kånken in schwarz/rot. Gemeinsam wiegen die beiden Rucksäche derzeit (noch) etwa 17 kg, Tendenz sinkend. Weshalb wir uns für einen “kleinen” Rucksack im Handgepäckformat entschieden haben, werden wir gerne in einem weiteren Blogeintrag genauer beschreiben.
Bereits lange vor unsere Abreise habe ich mir viele Überlegungen über das Packen meines Rucksacks gemacht. Ich habe online recherchiert, Videos geschaut, Blogeinträge gelesen und letztlich eine Packliste erstellt, die ich euch gleich vorstellen werde. Nach unserem letzten Urlaub in Südostasien war uns definitiv klar, dass sogenannte Packwürfel (Packingcubes) und kleinere Täschchen uns dabei helfen, eine bessere Übersicht zu behalten. So hat alles einen festen Platz und kann schnell wiedergefunden werden, zudem sorgen die Packwürfel dafür, dass alles etwas komprimiert wird.

Kleidung
Thema Klamotten habe ich mir tatsächlich die meisten Gedanken gemacht. Da ich mich eher zu den “Rubens-Frauen” zähle, kann ich meine Kleiderwahl nicht lösen, indem ich einfach ein paar Hotpans und Miniröcke, luftige Kleidchen und kurze, leichte Tops einpacke. Inzwischen trage ich sehr gerne Kleider und Röcke, jedoch nie ohne Leggings. Sollten Hosen/Leggings verschleißen bzw. kaputt gehen, finde ich in Asien nur schwer passenden Ersatz. Daher fiel die Auswahl meiner Garderobe etwas großzügiger aus und ist aufgrund meiner  Konfektionsgröße entsprechend auch schwerer. Insgesamt habe ich mir jedoch Mühe gegeben, die Kleidungsstücke so auszuwählen, dass möglichst viele Teile miteinander kombinierbar sind, die dominierende Farbe ist zudem schwarz. Für die kälteren Tage wende ich das Zwiebelprinzip an, welches wunderbar klappt. Während der letzten vier Monate habe ich bereits einige Teile ausrangiert oder durch neue Teile ersetzt, denn irgendwann habe ich mich sieht doch an meinen wenigen Teilen satt gesehen. Bis auf meine Unterwäsche, Regenjacke, Trekkinghose und Fleecepulli, passen alle Teile in meinen großen Packwürfel. 

Die Auswahl meiner Schuhe ist aktuell leider nicht optimal. Meine Havaianas trage ich quasi ununterbrochen. Ich finde sie super, weil sie, anders als übliche Flipflops, ein Band um die Fesseln haben und somit viel mehr Stabilität bieten. Die Leguanos werden absolut vernachlässigt und bekommen nur selten die Möglichkeit, das Tageslicht zu sehen und auch meine festen Schuhe von Reebok kommen ausschließlich bei Trekking-Ausflügen zum Einsatz. Aktuell denke ich über eine offene Trekking-Sandale von Teva oder Keen nach, auch wenn diese nicht gerade “super trendy” sind, dann wenigstens funktional 😉

  • 3 Kleider
  • 3 Shirts und 4 Tops (davon 2 als Röcke nutzbar)
  • kurze Sporthose
  • lockere Hose (Haremshose)
  • Trekkinghose mit Zip
  • dicke Leggings
  • 3 dünne Leggings
  • Cardigan
  • Longsleeve
  • Fleecepullover
  • Regenjacke
  • 7 Unterhosen
  • 2 BH’s
  • 3 Socken
  • 1 Bikini
  • 2 Tücher
  • Feste Schuhe von Reebok
  • Barfuß-Ballerinas von Leguano
  • Flipflops von Havaianas


Elektronik

Die meisten meiner elektronischen Gegenstände sind wahrscheinlich der Mehrheit bekannt. Ich besitze erst seit Kurzem Apple Produkte und muss sagen, dass ich bisher sehr zufrieden bin. Sowohl das MacBook als auch das iPhone sind sehr leicht und kompakt und eignen sich meiner Meinung nach super für die Reise. Viele unserer Fotos schieße ich beispielsweise mit meinem iPhone und bin von der Qualität der Bilder begeistert. Unsere kleine Canon macht ebenfalls Spitzenbilder, ist handlich und ermöglicht zudem tolle Videos, sollten wir uns irgendwann zusätzlich für einen VLOG entscheiden. Seidem ich mein 550-Seiten-Buch endlich fertig gelesen habe, nutze ich meinen E-Book-Reader von Kindle regelmäßig und gerne. Er erspart mir zudem das Schleppen schwerer Lektüren. Ein weiteres praktisches Gimmick, welches wahrscheinlich erst wenige kennen, ist der “Bite Away” von Riemser. Er stillt den Juckreiz und das Anschwellen von Mückenstichen. Sowohl Jonatan als auch ich sind bereits mehrfach nachts aufgestanden, um uns damit zu behandeln und endlich einschlafen zu können. 

  • Apple MacBook Air 11 Zoll mit Ladekabel und Hülle
  • iPhone SE mit Case und Ladekabel
  • Kindle Paperwhite mit Case und Kabel
  • Reiseadapter
  • Karten-USB-Stick
  • SD-Karten
  • Kopfhörer und Ersatzkopfhörer
  • Adapter für eigene Kopfhörer im Flugzeug
  • Powerbank
  • Canon Powershot G7X  mit 2 Akkus und Ladegerät
  • Bite Away gegen Mückenstiche
  • Ersatzbatterien
  • Stirnlampe


Dokumente
Ich denke diese Kathegorie ist selbsterklärend. Die meisten Papiere verwahre ich wasserfest in meinem großen Rucksack auf. Die wichtigsten Dokumente sind in erster Linie direkt an meinem Körper in meiner kleinen Pacsafe Tasche. Als Backup dienen Kopien und Fotografien online und in Papierform. 

  • Reisepass
  • Internationaler Führerschein
  • Führerschein
  • Impfausweis
  • Studentenausweis
  • Passbilder
  • kleine Geldbörse
  • sonstige Dokumente, z.B. der Auslandskrankenversicherung
  • Kreditkarten der DKB


Gesundheit und Hygiene
Meine derzeitigen Hygieneartikel sind zwar bereits sehr übersichtlich gehalten, möchten jedoch weiter reduziert werden. Viele meiner Produkte brauche ich gerade auf und möchte sie dann nicht mehr oder eben durch “Allrounder” ersetzen (z.B. ein Stück Seife für Körper, Gesicht und Haar). Langfristig möchte ich z.B. ohne Shampoo auskommen und meinen Haaren und vorallem meiner Haut nur noch natürliche Produkte ohne schädliche Zusätze gönnen. Unseren Mückenschutz kaufen wir immer im entsprechenden Reiseland. Sonnenschutz nutzen wir eigentlich nur noch an Strandtagen. Obwohl ich mich nur sehr selten schminke, möchte ich diesen „Luxus“ für besondere Anlässe behalten.

  • Mückenspray
  • Sonnenschutz
  • Dr. Bronner Flüssigseife
  • Shampoo
  • Gesichtsreiniger
  • Rasierer
  • Pinzette, Knipser und Pfeile
  • Zahnbürste, -Paste und Zahnseide
  • Parfum und Deo
  • Mascara, Augenbrauengel, Kajal, Lippenstift und ein Nagellack
  • Haargummis
  • Waschhandschuh und Peeling-Pad
  • Meluna (Menstruationscup) und Slipeinlagen
  • Tangleteezer
  • Reise-Handtuch vom Cocoon
  • Kulturbeutel

Sonstige Reiseartikel
Die Liste meiner restlichen Reiseartikel ist recht umfangreich. Viele Teile sind für mich nicht wegzudenken, andere könnten und werden wahrscheinlich mit der Zeit oder nächsten Gelegenheit wegsortiert. Meine Reise-Yogamatte von Yogo beispielsweise muss muss muss endlich richtig aktiviert werden… einige von euch kennen es wahrscheinlich von sich selbst… der tägliche Kampf mit dem inneren Schweinehund. Einige andere Reiseartikel kommen zwar ebenfalls nur zu bestimmten Anlässen zum Einsatz, werden dann jedoch sehr gewertschätzt, z.B. mein Inlet bei kühlen Zug-/Busfahrten oder wenn es mit Hotelzimmer zu kalt/warm ist, der Dry Bag am Strand, das Nackenhörnchen im Flieger und bei langen Fahrten, etc. Viele Kleinigkeiten wie z.B. Pflaster, Kopfhörer, Notfallmedis, etc. habe ich ständig im Daypack dabei (grünes Täschchen). Über meine Reiseapotheke (Kolumbus-Täschchen) schreibe ich gerne nochmal einen ausführlicheren Post.

  • Packing-Cubes
  • 100ml Fläschchen für den Kulturbeutel
  • Nackenhörnchen von Cocoon
  • Sonnenbrille von Kerbholz mit Etui
  • 2x Schlösser
  • kleiner Rucksack (Fjällräven Kanken)
  • kleine Umhängetasche von Pacsafe
  • faltbare Trinkflasche von Platypus
  • DryBag
  • Tagebuch/Notizbuch und 2 Kugelschreiber, sowie ein Textmarker
  • Inlet von Cocoon
  • „Göffel“ und Stäbchen
  • Reise-Yogamatte (Yogo) und Theraband
  • Regencover für den Pacsafe
  • Wassercover Handy
  • Regenschirm
  • Souveniers der Reise

Abschließend möchte ich noch sagen, dass ich mit meinem Hab und Gut auf Reisen sehr gut auskomme. In den seltensten Fällen habe ich das Gefühl mir fehlt Etwas. Falls doch, konnte ich es entweder nachkaufen, improvisierte oder übte mich eben mal im Verzicht. Für die kommenden Monate wünsche ich mir jedoch, dass mein Gepäck weiter schrumpft und dass ich einige Artikel optimieren oder verändern kann. Das aktuelle Gewicht ist für mich bei kürzere Distanzen zwar zu stemmen, bei längeren Strecken komme ich jedoch ganz schön ins Schwitzen und Fluchen – fragt Jonatan. Hinzu kommt, dass ich gerne sowohl die Maße, als auch das Gewicht für die Voraussetzungen für Handgepäck erfüllen möchte, sodass ich kein Gepäck mehr aufgeben muss. 

 

Wie sieht euer Gepäck auf Reisen aus, lieber mit Backpack oder Koffer? Seid ihr schonmal nur mit Handgepäck gereist? Was muss auf jeden Fall mit?

Author

3 Comments

  1. Hallo Jessica

    WOW 🙂 phantastisch, wie ihr mir so wenig auskommt. Ich habe einen 65 Liter Rucksack & einen 35 Liter für die ganze Technik und als Daypack. Beide sind voll und soooo schwer. …. ich tat mich echt schwer bei der Packerei…. gab X-Mal aussortiert und immer war es noch zu viel…

    tja.. Ich hoffe, dass ich im Verlauf der Zeit noch das eine oder andere nach Hause senden oder verschenken kann. ….

    Ich wünsche euch weiterhin eine tolle Reise!

    Liebe Grüsse Christine
    http://www.blacky-on-tour.ch

  2. Hallo Jessica,

    Super Artikel zum Thema „packen“ das aus meiner Erfahrung echt viele Leute lange beschäftigt. „Hab ich zu viel,oder zu wenig dabei? Was kann ich vor Ort nach kaufen? Wie viel Technik nehme ich mit?“ Etc. die ganzen Fragen habe ich mir auch alle gestellt. Interessant zu sehen,dass sich unser Gapäck kaum unterscheidet 🙂 Bis auf die Sache mit dem Handgepäck Rucksack. Da bin ich schon sehr auf euren separaten Artikel gespannt, denn ich reise (noch) mit einem großen Rucksack (55l) und bin vor allem für den Asien-Teil unserer Weltreise am überlegen auf kompakteres und leichteres Gepäck umzusteigen. Jedenfalls freue ich mich weitere Artikel von euch zu lesen und followe euch fleißig 🙂 Liebe Grüße, Magda

    • Jessica Reply

      Hallo Magda,
      erstmal danke für deinen lieben Kommentar 🙂
      Ja, es lag uns schon irgendwie am Herzen, von unseren Packerlebnissen und vorallem von der aktuellen Packliste zu erzählen. Viele unserer Freunde haben auch ziemlich gestaunt, als wir von der Größe unserer Rucksäcke erzählt haben.
      Derzeit ist mein Pacsafe leider noch ein wenig schwerer geworden, weil ich mir einen wunderschönen Teppich in Luang Prabang gekauft habe 😀 Manchmal wünsche ich mir dann doch ein etwas größeres Packvolumen, jedoch natürlich ohne das entsprechende Gewicht 😉
      Wie macht ihr das denn mit Souveniers?

Write A Comment