Wir

Seit dem 4. Oktober 2016 sind wir, Jessica und Jonatan, auf einjähriger Weltreise

Der Wunsch einer längeren Reise entstand bereits 2014 während Jonatans Abschlussphase seines Studiums. Als wir uns Anfang 2015 kennen- und lieben lernten, stand das Thema entsprechend im Raum, jedoch konnte sich Jessica ein ganzes Jahr unterwegs nicht vorstellen. Trotzdem sprachen wir viel über das gemeinsame Reisen, unsere Wünsche und Träume. Ende 2015 entschieden wir eine dreiwöchige Südostasien-Reise zu unternehmen, welche gleichzeitig als „Feuerprobe“ diente. Unsere Reiselust und die tollen Erlebnisse in Vietnam, Kambodscha und Thailand führten letztlich dazu, dass wir im April 2016 unsere Flugtickets nach Neuseeland buchten. Natürlich folgten drauf auch unsere Reisevorbereitungen: Geld sparen, Hausrat auflösen, Jobs und Wohnung kündigen, sowie viele weitere to-Dos unserer schier unendlich langen Liste.
Da unsere Reise für uns nicht nur „Urlaub“ bedeutet, wollen wir Produktives schaffen und frei und kreativ ohne festen Wohnsitz leben. In diesem Blog möchten wir daher unsere Erlebnisse mit euch teilen und vielleicht dem ein oder anderen Mut machen, aus einer fixen Träumerei von Weltreise ein reales Abenteuer werden zu lassen.

Wir senden euch sonnige Grüße aus der Ferne
Johnny und Jessi

 

Jessi
Wie sicherlich viele von euch habe ich nach meiner Schulzeit recht schnell ein Studium (Dipl. Heilpädagogik) begonnen, um mich im Anschluss dessen direkt in die Arbeitswelt zu stürzen. Ein halbes Jahrzehnt habe ich mit sage und schreibe vier Jobwechseln, zwei Umzügen, vielen neuen Freundschaften und wunderbaren Begegnungen, einschließlich meiner großen Liebe Jonatan, schönen Urlauben, viel Freude und Glück, aber auch mit vielen Tränen und unbeantworteten Fragen gefüllt.
Seitdem ich denken kann liebe ich das Reisen. Durch meine deutsch-italienischen Wurzeln gab es immer schon mehr als nur ein Herz, welches in mir schlägt. Einfach nur zuhause hocken und nichts von der Welt sehen ist für mich unvorstellbar. Aber eine einjährige Weltreise? Zu Beginn hatte ich viele Zweifel; in mir wollte nach den vielen Veränderungen der letzten Jahre irgendetwas endlich “ankommen” und es sich “gemütlich” machen . Das Übliche: eine schöne Wohnung, ein guter Job, Gewohnheiten, ihr wisst schon. Noch einmal die Zelte abreißen und in die große weite Welt zu ziehen war jedoch einfach zu verlockend. Der Gedanke “wenn nicht jetzt, wann dann” trieb mich an und ließ die Zweifel mit der Zeit verschwinden.
Und so stehe ich nun da… dreißig Jahre alt, liiert, ohne Job und Wohnung, dafür jedoch frei wie ein Vogel, mitten in der Welt. Ich versuche im Hier und Jetzt zu leben und bewusst zu “sein”. Gleichzeitig aus meiner Vergangenheit sowie den neuen Erfahrungen zu schöpfen und vielleicht auch schon erste kleine Schritte in Richtung Zukunft zu machen.

Ich freue mich, an unserer Reise, an mir, Jonatan und den vielen Menschen, denen ich täglich begegne zu wachsen, um immer mehr zu mir zu finden und zu dem, was ich wirklich will.

 

Johnny

Ich liebe das ausgiebige lange Reisen mit Rucksack! Gelangweilt von einem 9to5-Alltag in Deutschland zieht es mich in die große Welt. Ich bin 1986 geboren und studierter klassischer Sänger (Bachelor of Music). Trotz meines klassischen Backgrounds ist interdiszplinäres Musikhören und -verstehen neben Videospielen meine große Leidenschaft. Als Deutsch-Japaner stehe immer zwischen zwei Kulturen und sehe diese Reise als die Entdeckung meiner Selbst in dieser unendlich großen Welt.
Als spiritueller Mensch findet die Reise jedoch nicht nur im Außen statt, sondern auch tief in meinem Herzen. Mein Glaube, dass die Menschen nur Oberflächliches trennt und wir in tiefer Verbundenheit leben, ist unerschütterlich. Möchte ich mit dieser Reise in unserer Welt nach Außen, so möchte ich in meiner Welt tief ins Innerste.
Nebenher viel Lachen und das Leben nicht ernster nehmen, als es ist.
Ich bin ein glücklicher Mensch (ich weiss es nur nicht immer!), der seinen Reichtum in Freunden, Familie und in seiner großen Liebe Jessica sieht. Ein wunderschönes Lächeln ist mir unendlich viel mehr Wert als alles Geld dieser Welt.
Die Lust am Reisen hat mich tatsächlich erst spät mit Mitte 20 gepackt. Vorher lebte ich als Wahlkölner ein typisches Großstadtleben inmitten von Studium, Teilzeitjob, Party und Anonymität. So sehr ich dieses Leben auch genossen habe, so sehr fühlte ich immer großes Fernweh, dessen Größe ich mir jedoch erst spät eingestanden habe. Erst nach meinem Studium entschloss ich mich zum radikalen Aufbruch und wagte den Schritt ins Ungewisse.